Anlässe & Seminare

8.–11. Sept. 2022 10. Internationales Flusskrebs Forum

Zur seite

Onlineshop

Newsletter

SaNa App

Mitglied werden

Besatz von Fliessgewässern

Besatz von Kleinfischarten und Muscheln

Bis im Jahre 2004 war es den JungfiDer Besatz in Fliessgewässern, welcher fast ausschliesslich aus Bachforellen und etwas Äschen besteht, muss zu Gunsten der Kleinfischarten, Muscheln und Krebsen geändert werden. Über den Besatz von Kleinfischarten müssen auch die einheimischen Muschelarten wieder besetzt werden (impfen der Besatzkleinfische mit Larven der Muscheln).

Elritzenzucht

Besatz von einheimischen Krebsen

Wir setzen uns ebenfalls engagiert ein für die Erhaltung der einheimischen Krebsarten wie Stein-, Edel- und Dohlenkrebs. Die Krebse stellen für ein gesundes Gewässer eine unverzichtbare Grundlage dar, da sie vor allem Algen, Wasserpflanzen und Blätter fressen und somit helfen, die Gewässersohle vor der Verschlammung zu bewahren. Ebenfalls stellt der Krebsnachwuchs einewichtige, hochwertige Nahrung für die Raubfische dar.

Krebse

Politisches Engagement

Nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer

Die IG DNF kämpft für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer. Wir wollen Fischer an unseren Gewässern, welche auch bereit sind, sich dafür einzusetzen und einer gesamtheitlichen Betrachtungsweise Rechnung zu tragen. Deshalb ist für uns die Schulung unserer Mitglieder oberste Priorität.Denn nur wer weiss, kann auch verstehen!

PachtkantonePatentkantone

Elritzenzucht in Thalwil

Umdenken im Besatz

Der Elritzenbestand im Bezirk Horgen ist leider sehr schlecht. Die Fischerei- und Jagdverwaltung selbst verfügt auf dem Kantonsgebiet nicht über die nötigen Bestände, um weitere Gewässer damit zu besetzen. Das Schwergewicht des Kantons liegt vor allem bei der Bachforellen- Hecht- und Felchenzucht. Allmählich findet aber auchauf der Verwaltung ein Umdenken statt, welches die Wichtigkeit der Wiederansiedlung von ursprünglich beheimateten Kleinfischarten, welche leider für den Menschen keine Bedeutung haben, begrüsst.

Erhaltung des Eisvogels

Kleinfische sind aber auch die Grundnahrung des Eisvogels. Die Elritze war einst in den meisten Fliesgewäs- sern, Weihern und Seen vertreten. Leider ist diese Klein- fischart weitgehend aus all diesen Gewässern verschwunden. Da aber die Elritze eine wichtige Nahrungsgrundlage des Eisvogels darstellt, macht es wenig Sinn, nur Eisvogelwände auf zu stellen. Unser Projekt stellt eine wichtige, ergänzende Massnahme zur Erhaltung dieser wunderschönen Vogelart dar. Damit bekanntlich eine Art überleben kann, braucht es zwei Dinge: Nistplätze und Futter. Viele Gewässer haben zu wenig Kleinfische für die adulten Eisvögel und ihre Brut. Wir sind der festen Überzeugung, dass es uns gelingen wird, die Elritze, die früher einst weit verbreitet war, in verschiedenen Bächen und Weihern wieder anzusiedeln.

Projektunterstüzung mit dem SaNa-App

Die IG “Dä neu Fischer” unterstützt mit jedem verkauften SaNa Lehrmittel das Arterhaltungsprogramm des Fischerverein Thalwil mit 3.00 Franken.
Dank dieser Unterstützung ist es dem FVT möglich, die Elritzen- und Steinkrebszucht weiterhin erfolgreich zu betreiben.

Einbezug von Schulklassen

 Von Beginn weg werden wir Schulklassen in das Unterfangen miteinbeziehen. Wir erachten den Wert dieser Arbeit für unsere Jugend als äusserst wertvoll. Die Einsätze werden natürlich in Menge und Örtlichkeit genau schriftlich erfasst und laufend durch unsere Jungfischer und Schul- klassen kontrolliert. Wir schätzen die Zuchtkapazität bei optimalem Verlauf innert 4 Jahren auf jährlich 70 000bis 100 000 Elritzen. Die ersten Einsätze werden wir am Zu- und Abfluss des Gattiker Wald- und Horgener Bergweihers vornehmen. Die Umbauarbeiten am Reservoir sind bereits abgeschlossen und die Anlage läuft absolut störungsfrei.

Jedes der fünf Aufzuchtsbecken verfügt über ein dreistufiges Reinigungssystem. Da wir 90% des Wasser zurückgewinnen, darf die Anlage als überaus ökologisch bezeichnet werden.

Die Natur – sie ist ein Netzwerk und braucht die Hilfe von uns allen!

Schutz der Krebse

Einheimische Krebse in Gefahr

Unseren einheimischen Krebsarten geht es alles andere als gut. Sowohl die vielen Gewässerverbauungen als auch der Vormarsch der ausländischen Krebsarten (u.a. mit der Krebspest) haben ihnen stark zugesetzt. Leider stehen heute alle einheimischen Krebsarten auf der roten Liste der bedrohten Tierarten in der Schweiz. Krebse stellen aber für den ökologischen Kreislauf im Wasser einen enorm wichtigen Faktor dar. Es ist deshalb wichtig, die Kartierung der Krebsbestände in der Schweiz voran zu treiben.

Einheimische Krebse in Gefahr

Im Jahr 2008 haben die Mitglieder der IG Dä Neu Fischer, zusammen mit Mitgliedern von Natur- und Vogelschutzvereinen und weiteren Helfern begonnen, den Kanton nach Krebsen abzusuchen. Im Herbst 2014 war es dann soweit. Das Mammut-Projekt konnte nach sieben Jahren erfolgreich abgeschlossen werden. Eines wurde aber überdeutlich: Die einheimischen Flusskrebse sind auf dem Krebsgang!

Unterstützung durch den Kanton Zürich

Nachdem im Februar 2014 der Kantonsrat auf unsere Initiative hin dem dringlichen Schutz der einheimischen Flusskrebsarten deutlich zugestimmt hatte, wird sich nun zeigen, ob der Regierungstrat, bzw. die Fischerei- und Jagdverwaltung des Kantons Zürich gewillt ist, diese wichtige Aufgabe auch wahrzunehmen. Wir werden alles daran setzen, dass den Flusskrebsen der dringend benötigte Schutz zukommt und auch entsprechende Fördermassnahme zum Erhalt umgesetzt werden. Wir bleiben dran!

Projekt Krebskartierung
Kanton Zürich PDF
Lebensgemeinschaft
Wasser/Krebse PDF
Steinkrebszucht
Langnau PDF
Presseschau
Krebse PDF

Europäischer Flusskrebs
/Edelkrebs
Astacus Astacus

Steinkrebs
Austropotamobius torrentium

Dohlenkrebs
Austropotamobius pallipes

Pachtkantone

Unser Einsatz hat sich gelohnt

So sieht die IG DNF die Zukunft bei der Vergabe von Pachten.
Als Beispiel der Kanton Zürich. Änderung der Pacht- und Steigerungsbedingungen für Gewässer im Kanton Zürich auf die nächste Pachtperiode 2010-2018

Vereine, also juristische Personen werden als Pächter zugelassen.Vereine oder Pachtgesellschaften mit geführten Jugendgruppen erhalten bei der Pachtvergabe den Vorzug.
Nachdem im Februar 2014 der Kantonsrat auf unsere Initiative hin dem dringlichen Schutz der einheimischen Flusskrebsarten deutlich zugestimmt hatte, wird sich nun zeigen, ob der Regierungstrat, bzw. die Fischerei- und Jagdverwaltung des Kantons Zürich gewillt ist, diese wichtige Aufgabe auch wahrzunehmen. Wir werden alles daran setzen, dass den Flusskrebsen der dringend benötigte Schutz zukommt und auch entsprechende Fördermassnahme zum Erhalt umgesetzt werden. Wir bleiben dran!

Alle Reviere müssen zu ihrer Anzahl Pachtkarten für Erwachsene zusätzlich 30% für Jungfischer zu Verfügung stellen (die Jungfischer/innen bezahlen den halben Kartenpreis).

Pachten können nicht mehr vererbt werden. Bei einem Wechsel in der Pachtgruppe muss dieses Revier bei der nächsten ordentlichen Steigerung erneut offen angeboten werden.

Die Pächter/Pachtgruppen sind zur Mithilfe (Fischbesatz, Abfischen bei Notfällen wie Gewässerverschmutzungen, Wasserknappheit usw.) verpflichtet.

Reviere können zusammengelegt werden.

Die Steigerungen erfolgen 6 Monate vor Pachtbeginn.

Vorstand IG DNF
im September 2008

Ausgebildete Jungfischer - der beste Schutz für unsere Fische!

Patentkantone

Kinder für die Fischerei begeistern

In den Patentkantonen setzten wir uns dafür ein, dass die ausgebildeten Jungfischer (SaNa-Nachweis) bereits ab dem 10. Altersjahr alleine an den Gewässern fischen dürfen.

Zitat des Fischerei- und Jagdverwalters des Kantons Bern, Herr Dr. Peter Friedli: «Wir müssen uns bemühen, bereits in der sozialen Prägungsphase, das heisst vor dem 10. Altersjahr, die Kinder für die Fischerei zu begeistern. Danach wir die Konkurrenz aus anderen Sportarten derart gross, dass die Jugendlichen kaum mehr den Weg in die Fischerei finden!»

Ausgebildete Jungfischer - der beste Schutz für unsere Fische!